Neuer Wirkungskreis ab Mai 2018

Aus familiären Gründen habe ich mit meiner Partnerin zusammen beschlossen, unseren Lebensmittelpunkt zu verlegen. 

Heraus aus dem lauten und hektischen Berlin mit seiner Gentrifizierung und desaströsen Selbstabschaffung – und hinein in das beschauliche Saaletal im Thüringer Wald. 

Als Koch habe ich einen neuen Wirkungsbereich im “Das Günthers” (eher bekannt als “Schlosscafé Heidecksburg”) gefunden, wo im schon fast familiären Flair mit flachen Hierarchien eine tolle Karte gekocht wird, deren Gericht die Besucher auf einem Balkon mit herrlicher Aussicht genießen können. 

Das DJ-Dasein wird vorerst eine Weile ruhen, bis wir vollends in der neuen  Heimat Fuß gefasst haben. Und als Journalist und Radiobetreiber werde ich hier Interviews und kleinere Konzerte oder andere Veranstaltungen mit beeindruckender Kulisse auf mittelfristiger Perspektive aufbauen und planen.

Insgesamt zeigt schon das Titelbild… Es ist eine anregende Gegend hier, die viel Potenzial bietet… Energetisch, kreativ und menschlich!

Das VEIDstanz Festival Vol. 4

Das VEIDstanz Festival Vol. 4

Ein Rückblick von Markus Symeon Blum
Am 17.03.2018 rief Ben Koser erneut die Menschen und Bands ins Pfefferberg Haus 13 in Berlin, und diesem Ruf folgten nicht nur viele, viele hilfsbereite Menschen mit tollen Ideen, sondern auch 7 Bands und ein bewundernswerter Tontechniker – aus Siegburg (NRW).
Was war da also in Berlin los? Bereits zum vierten Mal veranstaltete Ben das VEIDstanz Festival, das er 2014 als gänzlich private Person ohne jeden Sponsor oder Mäzen aus der Taufe hob. Mit ehrenamtlichen Helfern fand in der 12° Aetherloge (Berlin) das allererste Festival statt, inspiriert von einem Auftritt des Duos MEYSTERSINGER, kombiniert mit der Versteigerung eine Bildes vom TheARTer Galerie Inhaber für einen Dachverband mit dem prägnanten Namen VEID eV. Der weniger einprägsame aber besser verständliche Name ist Bundesverband Verwaister Eltern und trauernder Geschwister in Deutschland eV – und nun ist klar, warum es dieses Festival gibt! Sternenkinder und ihre Hinterbliebenen, sowie deren Umfeld und oft auch professionellen aber ehrenamtlichen Helfer. Damit diese Menschen Hilfe beim Weg aus der Trauer zurück ins glücklicherer Leben finden, braucht es starke, helfende Hände. Und die kann der VEID eV entweder vermitteln, oder sogar selbst reichen.
Allerdings braucht der Verein dabei selbst Hilfe aus der Bevölkerung – also von uns– weil die Krankenkassen die Wichtigkeit seiner Arbeit – und die der fast 500 Vereine, die unter dem VEID eV bundesweit zusammengefasst sind – auch nach mehr als 20 Jahren noch immer nicht erkennen (wollen). Gutachten, Forschungen, und andere wissenschaftliche Prozesse laufen zwar, und der VEID eV ist bereits im Paritätischen Verband aufgenommen, aber die endgültige Bewertung und Anerkennung steht weiterhin aus.
Und hier kommt das kleine, familiäre Event ins Spiel. Aufgezogen von einfachen Menschen, Laien in Sachen Eventmanagement, wuchs eine Idee zu einer kleinen, eingeschworenen Gemeinschaft und einem amtlichen Festival heran.
2018 haben sich neuerlich 7 großartige Bands bereit erklärt, ohne Gage oder andere Entgelte für den guten Zweck zu spielen. Und es waren echte Sahnestücke dabei…
 

Markus Symeon Blum eröffnet das VEIDstanz Festival Vol. 4

Mit bedauerlich großer Verzögerung begrüßte Markus Symeon Blum von Radio DarkFire die Besucher. Beglückwünschte sie zu ihrer Entscheidung, erklärte kurz, worum es beim VEIDstanz Festival geht, und wer der ist. Dann gab er die Bühne für die erste Band frei.

Eröffnet hat das diesjährige Reigen eine Band, die in der rauhen See von Köpenick zu Hause ist. Austenit spielt eine ganz besondere Form des Metals, nämlich Piratenmetal. 30 Minuten voller brettharter Riffs, tiefem Growling und treibenden Doublebassdrums, kombiniert mit sanftem Klargesang von den beiden Frauen der Band und Hannes, sowie 2 verschiedener Flöten schunkelten und bangten sich die Besucher in Stimmung.

Austenit beim VEIDstanz Ferstival Vol. 4

 
Nach einer kurzen Umbaupause wurde es kontrastreich. Die drei charmanten Ladies von Bluebottle Jinx übernahmen die Bühne und überraschten mit experimentellen Klängen, und Instrumententausch während des Auftritts. Fast schon avantgardistisch, aber auf jeden Fall einzigartig kann man ihren Klang beschreiben. Weitere 30 Minuten bester Unterhaltung und durchweg interessanter Texte, die unserer Gesellschaftsform den einen oder anderen Spiegel vorhalten.
In der Umbaupause gab die Feuershow “Ravenchild” ein kleines Intermezzo mit interessanten LED-Kostümen, bevor die nächste Band auf die Bühne kam. Auf ihrer Facebookseite könnt ihr ebenfalls einen Bericht lesen.
Band Nummer 3 des Tages braucht man eigentlich kaum noch vorzustellen. Sie sind Veteranen beim VEIDstanz: Shade of Shambles. Eine Berliner Band, die auf eine lange und konstante Historie von weit mehr als 2 Dekaden zurückblicken kann. Und sogar den weitgereisten Tonmann beeindruckt haben. Sie haben bewährte Stücke mitgebracht, und auch eine Einladung zu ihrer EP-Release-Party im April. Für diese gab es in der Tombola 2×2 Karten zu gewinnen! 30 Minuten spielten die vier Herren sich in die Herzen der Menschen und zeigten mit ihren Songs die Vielschichtigkeit der Seele auf.

Shade Of Shambles beim VEIDstanz Festival Vol. 4

Auch die vierte Band des Tages bedarf keiner langen Vorrede mehr: SISC. Die Steampunk-Formation, ebenfalls aus Berlin, ist gemeinsam mit Shade Of Shambles mehrere Dekaden am Berliner Gothic-Musikmarkt aktiv. Ihre Sounds gehen von Steampunk, über folkige Einflüsse bis hin zu Songs, die von Shanty wie Santiano inspiriert sind. Und sie heizen dem Publikum mit einer Kaskade an Uptempo-Nummern ein. Highlight des heutigen Auftritts ist Tänzerin Marie, die die Band mit unglaublich gelenkiger Performance eindrucksvoll unterstützte.

Nach diesem Auftritt gab es eine etwas längere Umbaupause, denn die folgende Band hat nicht nur viele Mitglieder, und ein außergewöhnliches musikalisches Konzept, sondern benötigt dafür auch komplexe Technik. Die Besucher wurden für ihre Geduld mit einer weiteren LED-Show von Ravenchild belohnt. Tolle Jonglage mit kreativ beleuchteten oder fluoreszierenden Stoffen, Jojos und mehr. Mein persönliches Highlight dieser Darbietung: Die LED-Show mit Leisten, die durch schnelles Kreisen eine Art von Hologramm erzeugen, und zwischen den vielen Mustern die Logos aller beteiligten Bands und Unterstützern zeigte. Großartig!

Exklusiv-Interview on site mit molllust, DJ Asmo The Vampire von Radio DarkFire

 

Dann war es soweit, und Band #5 wurde von Symeon auf die Bühne promotet: 2011 gegründet, 2012 erster Platz bei den Bachspielen mit einem eigens komponierten Cover von Johann Sebastian Bach, August 2013 Newcomer des Jahres beim M’era Luna, Herbst 2013 erster Platz des sächsischen Förderpreises FMC… Aktuell mit dem dritten Studioalbum im Aufnahmeprozess. Die Rede ist von molllust aus der Stadt des WGT. Zu sechst füllten sie die Bühne und allein die Outfits zeigten deutlich worum es geht: Janika, 

molllust beim VEIDstanz Festival Vol. 4

Imki und Sandrine mit ihren klassischen Parts erschienen in feinen Ballkleidern. Lena, Frank Simon und Eric an den modernen Instrumenten wie Drums, E-Gitarre und E-Bass erschienen im legèren Look. Und wie die Optik bereits erahnen lässt, verschmelzen Molllust klassische Musik mit modernen Metalsounds – und das gekonnt, wie imposant. Doch damit nicht genug, spricht Frontfrau Janika über ein sehr persönliches Erlebnis, und spielt eine Hommage an eine verlorene Freundin inklusive einer Gedenkkerze und ergreifender Widmung zu dem Song.

v.r.n.l.: Kathrin Schreier, Luci Van Org, Markus Symeon Blum

Zu fortgeschrittener Stunde war es an der Zeit, noch einmal den Sinn des Events aufzugreifen, und zu erläutern. Für alle später erschienenen Gäste. Dazu holte Symeon sich weibliche Verstärkung auf die Bühne: Kathrin Schreier, Regionalstellenleiterin der Geschäftsstelle Brandenburg/Berlin, und Schirmfrau Luci van Org. Zu dritt stellten sie noch einmal den begünstigten Bundesverband Verwaister Eltern und trauernder Geschwister in Deutschland eV (kurz VEID eV) mit seinem Zweck und den dazugehörigen Aufgaben vor. Dann folgte die Ziehung der Tombolagewinner mit Kathrin und Luci als Glücksfeen. Dabei entwickelte sich eine wirklich tolle Idee zu einem Phänomen. Barfrau Stacey gewann als erste. Ein T-Shirt. Da sie es aber nicht behalten wollte, bot sie es kurzer Hand zur Versteigerung an. Für 20 Euro in die Spendenbox des VEID eV ging das Kleidungsstück über den Auktionshandel weg. Diese Idee machte wie gesagt Schule. Insgesamt wurde währende der Ziehung sechs Mal so eine Spontane-Auktion gestartet, und steigerte so die Spendensummer noch einmal… Tolle Menschen seid ihr! Danke schön! Dieses tolle Erlebnis wurde dann mit Üebermutters amtlichen Abriss-Auftritt gefeiert. Luci zog klare Kante gegen die politischen und gesellschaftlichen Missstände in Deutschland, und sang ihre Wut heraus: laut, ergreifend, beeindruckend, mitreißend. Das Publikum zog 110% mit, und quittierte all ihre Statements inbrünstig mit Applaus und Jubel.

Nun ging es an den Endspurt… Während in der Halle der Umbau für den krönenden Abschluss vonstatten ging, zeigte Feuershow Ravenchild zum dritten Male, welches Feuer in ihnen lodert – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn vor den Türen des Haus 13 war es mittlerweile dunkle und eisige Nacht geworden. Ein guter Zeitpunkt, um mit echtem Feuer zu jonglieren. Und das tat die Gruppe auf imposante Weise.
Mitternacht war um, aber die Stimmung blieb, und mit ihr die Gäste – für den krönenden Abschluss. Circus of Fools. Doch bevor die Band aus Stuttgart,

 

Circus Of Fools in voller Pracht, VEIDstanz Festival Vol. 4

die bereits früh um 4 Uhr auf die Reise ging, unfassbare 9 Stunden zu abenteuerlichen Bedingungen über die Autobahn herfand, um gute 20 Stunden nach Abfahrt uns als Publikum mit einem ungebremsten Elan unterhalten durfte, gab es noch etwas bekanntzugeben. Mittlerweile gab es eine erste Zwischensumme aus der Spendenbox: 856.92 €. Diese wird in den folgenden Tagen nach dem VEIDstanz Festival Vol. 4 noch einmal aktualisiert werden. Man darf aber schon jetzt sagen, dass damit erneut eine Steigerung zum Vorjahr erzielt wurde! Grund genug, endgültig die Bühne freizugeben. Brachiale Riffs, harte Growls, harter Beat … und sanfte Frauenstimme in weiß-rot-silberne Kostüme gewandet.. So erlebten wir den Zirkus der Narren, der alles andere als das ist. Denn auch ihre Texte sind aufmerksamer Beobachtung unserer Welt und des Tagesgeschehens erwachsen. Die Songs beklagen Ungerechtigkeiten und Böswilligkeit. Sie fordern Zwischenmenschlichkeit und Einklang… Laut, und zu recht!
 

Luci Van Org mit Markus Symeon Blum

Und dann … kehrt Stille ein im Haus 13. Tim Strouken ruft Ben und Symeon zu sich auf die Bühne, um sich bei ihnen und mit ihnen bei allen Menschen im Haus 13 zu bedanken: den Angestellten des Pfefferbergs, den ehrenamtlichen Helfern in allen Bereichen des Events, Uli Hoppert von Siren Media für den herausragend guten Ton. Und da möchte ich anknüpfen.

 
 
Denn auch Uli hat einen höllischen Ritt von Siegburg in Nordrhein-Westfalen nach Berlin in der Freitagnacht auf sich genommen, mit Staus und eingefrorenen Sensoren am Fahrzeug, er hat die unglaublichen komplexen Anforderungen souverän und erfolgreich umgesetzt und – nicht nur meiner bescheidenen Meinung nach – für den besten Ton gesorgt, seit es das VEIDstanz gibt. Chapeau, lieber Uli! Ehrenamtliche Hilfe, über diese weite Entfernung hinweg, in dieser hochwertigen Qualität, allen Widrigkeiten zum Trotz. Abschließend noch einmal tosender Applaus für Dich!
 

Und auch für alle 7 Bands, die 14 ehrenamtlichen Helfer rund um Ben Koser, 

Das Catering für die Bands und ehrenamtlichen Helfer kam von L&D Event Catering Berlin

sowie die 8 Angestellten des Haus 13, und an das Team des Restaurant Dehlers von L&D Eventcatering Berlin für ein leckeres Crew-Catering, das nicht nur reichlich, sondern auch absolut lecker war – sondern von euch und euren Zulieferern gesponsert war!
Für Radio DarkFire war dies das letzte VEIDstanz. Denn die Zentrale des beliebten Webradios zieht demnächst ins grüne Thüringen um. Es war eine interessante Zeit! Lehrreich! Und wir durften tolle Menschen kennenlernen. Beeindruckende Erinnerungen nehmen wir mit, und wünschen dem VEIDstanz weiterhin Wachstum, Erfolg und auch sonst alles gute. Denn die Idee, das Engagement und das Ziel sind in einer Zeit von Neoliberalismus, Kriegstreiberei sowie purer Gier und Missgunst ein wichtiges und richtiges Signal!
Symeon
 
EIne akkustische Rückschau auf das Benefiz-Event hat der Kollege Dj Asmo The Vampire für uns bereitet, und die hält sogar ein Interview mit mir bereit. Sollte jemand die Sendung verpasst haben, kann man die Aufzeichnung hier noch einmal erleben:
Heartburning Aftershow VEIDStanzFestival 2018

VEIDstanz Festival 2018

Auch 2018 werde ich wieder beim VEIDstanz Festival dabei sein.

Wie schon im letzen Jahr vermittle ich wieder das Crew-Catering zwischen L&D Eventcatering Berlin und dem VEIDstanz. Und ebenfalls wie schon im letzten Jahr führe ich Publikum und Bands durch den Abend.

2018 werden auf der Bühne 7 Bands erwartet, die erstmal relativ homogen vom Genre sein werden. Die Running Order besagt: Austenit, Bluebottele Jinx, Shade Of Shambles, SISC, Molllust, Üebermutter und Circus Of Fools. Und in genau dieser Reihenfolge wird es erneut Interviews mit diesen tollen Künstlern geben, die ohne Gage und auf eigene Kosten nach und durch Berlin reisen, um für den guten Zweck aufzutreten. Ein Novum gibt es jedoch: in diesem Jahr filmen wir die Gespräche sogar, und Ben Koser von DSS Management verzaubert die Aufnahmen zu wunderbaren Videos. Zum Anschauen klicken Sie sich bitte zum YouTube-Kanal von DSS Management.

Ich hoffe sehr, dass sich wieder so viele Besucher einfinden, wie die letzten beiden Jahre – am liebsten noch viele mehr. Denn der VEID e.V. benötigt unsere Unterstützung.

VEIDstanz 2017 – Ein Blick zurück

Am 28.01.2017 stand das nunmehr dritte VEIDstanz im Berliner Pfefferberg, Haus 13, an.
 
Ab 10.30h versammelten sich die ehrenamtlichen Helfer in der Location am Senefelderplatz, um mit Feuereifer zu helfen, wo es nur geht: Zuerst half eine Gruppe der Firma Shadowtec, damit das zweitwichtigste des Tages schnellstmöglich zum Einsatz kommt: Bühne und Ton. Nachdem das Grobe an diesen Aufgaben erledigt war, überließ man den Profis die Detailarbeit am Sound, und richtete das Augenmerk auf den Backstage-Bereich.
 
Das Pfefferberg war so freundlich, uns das Restaurant gegenüber des Konzertsaales zu überlassen, denn in diesem Jahr konnte das VEIDstanz in L&D Event Catering einen zuverlässigen Sponsor für das Crew-Catering gewinnen. Herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal an den gastronomischen Leiter des Pfefferbergs und das Catering-Unternehmen. Es war reichlich, und nach dem, was man so hört, wohl auch sehr lecker. Ganz zu schweigen davon, dass auch der Platz für all die Musiker und ihr Equipment reichte.
Ab 13 Uhr trafen dann nach und nach auch die ersten Bands ein. Sie machten das Haus 13 zu einem emsigen Ameisenhaufen. Ausladen, aufbauen, wegräumen, Line-Checks, kostümieren und schminken… Und dennoch war es ein ruhiges Schaffen.
 
Punkt 15.00 Uhr waren sogar die ersten Gäste eingetroffen, stöberten am Merch-Stand im Eingangsbereich, schlenderten durch den Saal und sammelten Autogramme und Selfies mit den bereits anwesenden Künstlern. Dann war es soweit.
 

Um 15.25 Uhr eröffenete Markus Symeon Blum
feierlich das VEIDstanz mit einer kurzen Skizze des VEID eV, und warum es so wichtig ist, dass diese Veranstaltung so viele Spendengelder wie möglich generiert. Um zu 15.30 Uhr die Bühne an Rebentisch mit Svens eigenen Worten zu übergeben: Trauer Ist Tanzbar!
Und das Duo Sven @Rebentisch/Andreas Kupsch haben eine großartige Show geliefert. Emotional, energetisch, einfühlsam… Man konnte spüren, dass der Auftritt für die beiden Musiker eine Herzensangelegenheit ist. Der 30-Minuten-Slot war unglaublich rasant vorüber. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal!
 
Nach Rebentisch wurde die Bühne zur Dropzone. Doppelgänger , das wie Rebentisch ein Berliner Projekt ist, besteht für gewöhnlich aus drei sympathischen Herren. Heute hatten sie sich allerdings eine international bekannte Dame am Bass zur Unterstützung geholt. Und so begleitete Greta Brinkmann die Herren André Guthsmuths, Templer und Nick. Die Aufgabe für Band und Publikum wurde von Moderator Markus klar zusammengefasst: Break The Silence! Und das taten beide Parteien hervorragend.
 
Act Nummer drei ist wie die ersten beiden definiv kein unbeschriebenes Blatt in der Berliner Musikszene: Shade of Shambles. Auch Chris, Marcus und Olaf haben sich erst kürzlich durch Max an der zweiten Gitarre Verstärkung gesucht. Sehr zum Vorteil der Show. Sie spielten nicht nur altbekannte Stücke, sondern präsentierten bereits vorab ein Stück aus der kommenden EP exklusiv für die Gäste des VEIDstanzes.
 
Die Umbauphase zu Silberschauer zog sich bedauerlicher Weise ein wenig in die Länge. Kleinere technische Hürden wollten aus dem Weg geräumt werden, bevor die Band, deren Bassist .rhavin auch Inhaber von Shadowtec ist, zeigen durfte, dass man durchaus auch provokant auf Missstände aufmerksam machen kann – vielleicht sogar muss. Es war ein wirklich großartiger Auftritt. Man merkt, dass Silberschauer sich fulminant in die Riege der Größen unserer Szene einreihen kann – auch wenn sie sagen, dass sie lieber den zweiten Platz wollen, sind eindeutig erstklassig.
 
Mittlerweile hatte sich der Saal gut gefüllt, und der Zenit unserer Mission ist überschritten. Band #5 des VEIDstanzes ist INTENT:OUTTAKE. Bastian Polak und Andreas Engleitner zeigten bereits zum zweiten Mal den Besuchern dieses kleinen, aber bedeutsamen Events, was sie für Eisen im Feuer haben. Laut und mitreißend einerseits, emotional geladen und einfühlsam andererseits bespielten sie das tanzwütige Publikum.
 
Auch mit dem nächsten Slot im LineUp blieb es electronisch und elanvoll. In Good Faith aus Niedersachsen waren an der Reihe. Sind sie 2016 noch als Duo mit rein synthetischen Sounds und Gesang aufgetreten, haben sie sich richtig ins Zeug gelegt, und sind zu einer vierköpfigen Band angewachsen. Ein Augenschmaus und eine Ohrweide war es, die Hits wie United oder die aktuelle Single Explore mit Schlagzeug und Saiten-Instrumenten hören zu dürfen. Chapeau, meine Herren!
 
Im Anschluss daran war es an der Zeit, einen Zwischenstand der Spenden bekannt zu geben, und die Tombola-Gewinner zu ziehen. Noch viel wichtiger allerdings war es, noch einmal zu erklären, wofür Ben Koser diese Veranstaltung ins Leben gerufen hat. Und wer kann das besser, als jemand, der im VEID eV mitwirkt. Darum hat Kathrin Schreier, Regionalstellenleiterin für Brandenburg das Event besucht, und mit dem Moderator auf der Bühne noch einmal umrissen, was der VEID eV mit seinen angeschlossenen 500 Gruppen und Vereinen leistet, wieviel schon erreicht wurde, und warum Spenden nach wie vor wichtig sind. Im Zuge dieses Interviews wurde Kathrin auf der Bühne noch ein Betrag von 100,- € überreicht, der eine Woche zuvor bei einer Veranstaltung namens “Gate Of The Hell” erreicht wurde. Meph – in Vertretung für die Veranstalter “Dunkle Schwingungen Veranstaltungsorganisation”- überreichte den Schein und machte so den Zwischenstand komplett.
Nun war es an der Zeit, die Katze aus dem Sack zu lassen: 626,-€ waren um 21:45 Uhr bereits im Spendentopf. Fast das Doppelte des letzten Jahres. Moderator Markus gratulierte den Anwesenden zu dieser wunderbaren Leistung, und belohnte gemeinsam mit Kathrin Schreier als Glücksfee die Tombola-Teilnehmer mit insgesamt 27 Gewinn-Paketen – die allesamt von den anwesenden Bands gestiftet wurden. Eine Besucherin räumte gleich fünfmal ab. Einige dreimal und andere doppelt. Einziger Kommentar dazu: Großzügigkeit muss belohnt werden. Denn jedes gezogene Los wurde aus dem Topf entfernt, und so war sicher gestellt, dass nur Besucher mehrfach gewinnen konnten, die auch mehrere Lose gekauft hatten… Ric Q. Winther ließ es sich auch nicht nehmen, die Gewinne aus dem Herzparasit-Pool höchst persönlich an die Gewinner zu überreichen, damit er sicherstellen konnte, dass die glücklichen Erdlinge auch für die folgende Show vorvergiftet waren.
 
Nach dieser langen Prozedur war es sicher nicht leicht für die eigens aus München angereisten HERZPARASITen, das Publikum zu vergiften… Aber Ric Q. und El Torro haben es mit ihren Musikerkollegen und der grandiosen Show aus powervollen Songs trotzdem geschafft. Vatermal, Herzparasit, Was Dein Herz verspricht… Nur drei der absolut mitreißenden Songs, die wir zu hören bekamen. Und das Publikum ging mit. Anfangs zögerlich, typisch Berlin, aber dann mit Schmackes.
 
Der zweite Headliner und damit die letzte Band im LineUp war the pussybats. Angereist aus Baden-Württemberg, haben sie wie die Herzparasiten einen unglaublich weiten Weg zurückgelegt, um für die Besucher des Veidstanzes zu spielen. Drummer Mike Night stiftete für die Tombola ein von allen Band-Mitgliedern signiertes Drum-Fell. Leider waren einige Besucher bereits auf dem Heimweg, trotzdem gaben Sid, Marple, Maze und Mike alles auf der Bühne. Zum Abschied verschenkte Sänger Sid sogar noch kleine Präsente – Pech für die gegangenen Zuschauer 🙂
 

Abschließend darf natürlich eine Danksagung nicht fehlen.

Zu allererst und allen voran Ben Koser für seinen unermüdlichen Einsatz und die großartige Idee – ohne ihn gäbe es einige Euros weniger in den Kassen des VEID eV um die wichtige Arbeit zu leisten. 

Dann an die Kooperationspartner: Pfefferberg Haus 13 mit seinem gesamten Team für die Location und die ehrenamtliche Betreuung unserer Veranstaltung. Toll, dass ihr uns jedes Jahr aufs neue beherbergt und versorgt!
Shadowtec
für die technische Unterstützung, und Radio DarkFire (sowie auch Radio Black Sun, die leider zum 13.2.2017 den Sendebetrieb einstellten) für die Interview-Reihe “Band-Spotlight zum VEIDstanz” sowie den YouTube-Trailer und die fortwährende Unterstützung.

Die Supporter: Goth United, Streetteam Berlin und Wave Akademie für Digitale Medien für die Werbung, und alles bisherige seit der Gründung dieser Veranstaltung. Und ein herzlicher Dank an die Sponsoren: L&D Event Catering GmbH und Co KG Berlin mit der Untertstützung von Barlu Großverbraucherservice, EGV AG Eberswalde, FrischeParadies Berlin, Weihe – Obst und Gemüse Berlin für das leckere und reichliche Crew-Catering.Und zu guter letzt all die fleißigen Helfer: Viktoria (Stage-Orga), Chrissi (Tür), Enrico (Merch-Stand und Tombola-Lose), Sabine und Manfred (Backstage, Buffet-Betreuung und Kaffee-Nachschub), Meph Morse (Unterschriften Aktion im Backstage, Stagehand, Dunkle Schwingungen Veranstaltungsorganisation)